aller Anfang ist schwer!

                                Dies war mein erstes Oszilloskop auf das ich sehr stolz war. Es hatte, glaube ich mich zu erinnern, eine Bandbreite von nur zehn MHz, aber das war zu diesem Zeitpunkt nicht schlimm, da ich mich fast ausschließlich mit NF Technik befasst hatte. Das Geräte besaß auch keinen Trigger, sondern nur eine Synchronisation, geschweige denn eine geeichte Zeit Basis, aber auch das war zu diesem Zeitpunkt noch nicht schlimm.

 Das Gerät hatte keine beleuchtete Teilung, die ich aber später unter Zuhilfenahme einer Ersatz Scheibe eines professionellen Scopes selbst nachgerüstet hatte. Auf Grund der kleinen Röhre musste ich die Scheibe mit einer Feinsäge zurecht schneiden...

 Mein damaliger Freund Franz arbeitete zu der Zeit bei Rhode & Schwarz, und später bei Tektronix, und gab mir meinen meinen ersten "richtigen" Tastkopf für das Gerät: der hatte manchmal Wackelkontakt, den ich aber reparieren konnte, und war deshalb für professionellen Einsatz nicht mehr tauglich.

Wer ist online?

Aktuell sind 93 Gäste und keine Mitglieder online